Ihre Bilder und Geschichten aus 60 Jahren Liederhalle

Konzerte, Bälle, Empfänge, Kongresse – die Stuttgarter Liederhalle blickt auf eine Historie zahlreicher Ereignisse zurück. Die Stuttgarter hegen eine tiefe Liebe zu ihrer Liederhalle. Wann hat es bei Ihnen gefunkt? Beim Chorauftritt, einem Konzertbesuch oder auf einer Tagung? Sind Sie auf dem Presseball übers Parkett geschwoft oder haben bei einem Satireabend mit Ihrem Sitznachbarn Freundschaft geschlossen? 

Schicken Sie uns Ihre Bilder & Geschichten aus 60 Jahren Liederhalle und erzählen Sie uns von Ihren ganz persönlichen Erlebnissen. Füllen Sie die Geschichte der Liederhalle mit Leben! Wir freuen uns auf Ihre Eindrücke unter ellen.schmid@liederhalle-stuttgart.de.

Die 1960er Jahre stehen im Zeichen des Wiederaufbaus und des Wirtschaftswachstums. Auch Stuttgart wird autogerecht umgebaut, viele neue Kaufhäuser entstehen. In der Königstraße herrscht reger Autoverkehr, in der Schlossstraße vor der Liederhalle dominieren Straßenbahnen. Matthias Hoffmann hat im Bilderarchiv seines Vaters Aufnahmen gefunden, die er von der Schlossstraße vor der Liederhalle aufgenommen hat. Eines davon möchten wir hier zeigen.

©CC-O

Die Liederhalle auf eigene Faust erforschen und genauer hinschauen – diese Idee treibt Carola Franke-Höltzermann an. Seit 2005 bietet die Kunsthistorikerin eine ArchitekTour zur Liederhalle an. "Die Leitung der Liederhalle war von Anfang an begeistert und unterstützt seitdem das Besichtigungsangebot. Zum Tag der offenen Tür 2006 anläßlich des 50-jährigen Jubiläums haben wir Kurzführungen vorbereitet, die super angekommen sind", erinnert sich Franke-Höltzermann, die sowohl in der Denkmalpflege als auch in Architekturbüros gearbeitet hat. Seitdem ist sie der Liederhalle treu geblieben. "Sie fasziniert mich bis heute. Vor allem die unterschiedlichen Materialien, die hier verbaut wurden. Besonders inspirierend ist auch das asymmetrische Foyer, das wie ein Marktplatz funktioniert. Hier ist der Treffpunkt, das Herz des baulichen Ensembles. Eines der großartigsten Kulturbauten der Nachkriegszeit.“

©ArchitekTouren Stuttgart 2017

So manches rauschende Fest wurde schon in unserem Beethoven-Saal gefeiert. So auch die Stiftungsfeste vom Stuttgarter Liederkranz. Dafür ließen sich gerade die jungen Chormitglieder etwas Besonderes einfallen. "Unsere langen karierten Kleider für eine Darbietung in den 60er Jahren haben wir selbst geschneidert und genäht. Die Stiftungsfeste wurden immer groß gefeiert", erinnert sich das langjährige Liederkranzmitglied Waltraud Beck. 

© Waltraud Beck

Nasse Füße in der Liederhalle? Beim Frühlingsball der "Philia – Chor der Stuttgarter Bäcker" am 16. März 2012 wird es tatsächlich nass. Denn der Springbrunnen im Beethovensaal läuft plötzlich über: "Wir Sänger auf der Bühne wunderten uns über eine große Unruhe im Beethoven-Saal und sahen viel Personal umhergehen", erinnert sich einer der Philia-Sänger. Der Grund: Ein im Wasser schwimmender Tulpenkopf hatte den Abfluss während des Konzerts verstopft und den Brunnen zum Überlaufen gebracht. Ein feucht-fröhliches Konzert – im wahrsten Sinne des Wortes. 

©Philia – Chor der Stuttgarter Bäcker; Rudolf Frank

Außergewöhnliches Design in einem außergewöhnlichen Ambiente – das war die Idee von blickfang-Erfinder Dieter Hofmann. Vor 25 Jahren präsentierte die kleine Designmesse erstmals ihre innovativen Produkte in der Liederhalle. "Schon der Start der ersten blickfang Stuttgart vor 25 Jahren – damals nur im Schillersaal mit 42 Ausstellern – war schon ein großer Erfolg", erinnert sich Hofmann. "In all den Jahren haben wir es nie in Erwägung gezogen, die Veranstaltungshalle zu wechseln, da die Liederhalle durch ihre zentrale Lage und hohe Bekanntheit bei allen Besucherzielgruppen besticht. Wir waren immer gerne zu Gast in der Liederhalle und werden das sicher auch immer bleiben.“

© Blickfang Stuttgart 1992

Mit dem ersten großen Silvesterball am 31.12.1957 begann nach dem Wiederaufbau der Liederhalle die Tradition der großen Bälle des Stuttgarter Liederkranzes wieder aufzuleben. Von Anfang an mittendrin war Liederkranz-Mitglied Waltraud Beck mit ihren Freundinnen. „Ich nahm meine engsten Freundinnen aus der Schulzeit überall hin mit, auch zu den Festlichkeiten beim Stuttgarter Liederkranz. Wir waren ein festes Team“, erinnert sie sich. Seitdem ist die Liederhalle für die begeisterte Sängerin in fast 60 Jahren Mitgliedschaft beim Stuttgarter Liederkranz zu einem zweiten Zuhause geworden: „Ich bin sehr glücklich, dass ich noch bei Stimme bin und wunderbare Werke im Beethoven-Saal mitsingen kann. Ich habe viele schöne Stunden erlebt in der Liederhalle, die ich niemals vergesse.“

© Waltraud Beck

Ein Regenschirm, Bodylotion, ein Kochbuch... nur ein neues Auto hat leider keine "Lottofee" je für Jens Katemann und seine Frau gezogen. "Aber der Presseball in der Liederhalle hat meiner Frau und mir trotzdem jedes Jahr aufs Neue großen Spaß bereitet", sagt er. Besonders in Erinnerung geblieben ist ihm der Presseball von 2012. "Da war meine Frau mit unserem zweiten Kind schwanger. Drei Monate vor der Geburt sind wir noch im Walzerschritt übers Parkett gefegt – das werde ich nicht vergessen."

©Wolfgang List, www.perfectfotos.com

Seit 2006 führt Carola Franke-Höltzermann regelmäßig Gruppen von öffentlichen Bildungsträgern durch unsere Liederhalle. Auf diesen "ArchitekTouren" entdecken die Teilnehmer bisher nicht gekannte Seiten der Liederhalle – ganz nach dem Motto 'Architektur sehen, erklären und erfahren'. Oft hört sie nach der Tour: "Was sie uns heute alles gezeigt haben, wussten wir bis dahin nicht." Im Anschluss lauscht die Gruppe gemeinsam einem Konzert der Stuttgarter Philharmoniker. Mehr über die Architektouren gibt's unter: www.architektouren-stuttgart.de/site/Aktuell/Aktuell.html

©ArchitekTouren Stuttgart

Das Stuttgarter Kammerorchester hat in seinem Archiv gestöbert und ein Foto aus dem Jahr 1965 gefunden. Es zeigt das Orchester – damals noch unter der Leitung seines Gründers Karl Münchinger – beim Dreikönigskonzert am 06. Januar 1965 in unserem Beethoven-Saal. 

Seit der Saison 1955/56 ist Ursula Bucher bereits Mieterin der Meisterkonzerte. Fragt man die Stuttgarterin nach ihren Erlebnissen in der Liederhalle, erzählt sie schmunzelnd: "Das fröhlichste Erlebnis war ein munter herumfliegender und piepsender Spatz während eines Bachkonzertes. Ich glaube unter Ferdinand Leitner."

©Von Lucas Weitzendorf - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, commons.wikimedia.org/w/index.php

Peter Ströbel gehört von Anfang an zu den Förderern der Liederhalle. Doch es ist nicht nur die Liebe zur Musik, die ihn mit der Konzerthalle verbindet. Es ist Sommer 1968, als die Stuttgarter Philharmoniker die 9. Sinfonie von Beethoven aufführen. Sie spielt als Geigerin im Orchester, er steht viele Reihen hinter ihr als Sänger im Philharmonischen Chor. Nach dem Konzert treffen sich Barbara Brack und Peter Ströbel hinter der Bühne und aus einem kurzen Gespräch entsteht eine lebenslange Verbindung. Heute sind die beiden glücklich verheiratet, haben zwei Kinder und besuchen noch immer regelmäßig Konzerte in der Liederhalle – im Publikum und musizierend auf der Bühne.

Es ist Anfang der 70er Jahre, als Klaus Weber und ein Freund ein klassisches Konzert im Mozart-Saal der Liederhalle besuchen. Als das Konzert zuende ist, schmuggeln sie sich zum Spaß nebenan in den Beethoven-Saal und mischen sich unter ein begeistertes Schlagerpublikum. Hier tritt Udo Jürgens auf. Als die beiden nach dem Konzert den Heimweg antreten, stehen sie allerdings auf der Suche nach ihren Mänteln vor den verschlossenen Türen der Garderobe des Mozart-Saals – bis sie ihre Jacken in der Garderobe des Beethoven-Saals wiederentdecken. Die Garderobenfrauen hatten sie umgehängt. „Es schien damals wohl häufiger vorzukommen, dass Gäste ihren Konzertabend noch um eine zweite Veranstaltung erweitern“, erinnert sich Weber lächelnd.

© Nationaal Archief, Den Haag, Rijksfotoarchief: Fotocollectie Algemeen Nederlands Fotopersbureau (ANEFO), 1945-1989 - negatiefstroken zwart/wit, nummer toegang 2.24.01.05, bestanddeelnummer 921-1456 - Nationaal Archief, CC BY-SA 3.0 nl, commons.wikimedia.org/w/index.php

Das Stuttgarter Ärzteorchester tritt seit nunmehr 22 Jahren zwei Mal im Jahr in der Liederhalle auf. "Die Betreuung vor und während der Konzerte war eigentlich immer perfekt“, schreibt Dr. Rolf Wittorf, Vorsitzender des Stuttgarter Ärzteorchesters.

Für den Stuttgarter Liederkranz erfüllt sich der Traum von einer eigenen Wirkungsstätte: Am 20. Juni 1863 wird der Grundstein für die erste Liederhalle gelegt.

[© Landesmedienzentrum Baden-Württemberg]

Mit ihrer Fertigstellung 1864 wird die alte Liederhalle zur neuen Heimat des Stuttgarter Liederkranzes – und in den folgenden Jahren zu einer der wichtigsten Geburtsstätten der Stuttgarter Musikszene.

[Foto: Fr. Brandseph © Stadtarchiv Stuttgart]

Mehr Raum für die Musik: 1874 wird in der Liederhalle der zuvor aus finanziellen Gründen zurückgestellte große Festsaal realisiert. Die Presse lobt die klassische Schönheit und die hohe akustische Qualität des Saals.

[Foto: P. Hommel © Stadtarchiv Stuttgart]

In einer Hochphase der Stuttgarter Kunst- und Kulturszene wurde die alte Liederhalle zwischen 1906 und 1910 für 132.000 Mark umgebaut.

[Foto: P. Hommel © Stadtarchiv Stuttgart]

Um 1924 war es rund um die erste Liederhalle (1) mit der Garnisonskirche (2) und der alten Reithalle (3) als direkte Nachbarn noch deutlich ruhiger als heute.

[Foto: Strähle © Landesmedienzentrum Baden-Württemberg]

Bei einem Bombenangriff 1943 wird die alte Liederhalle vollkommen zerstört. Mit einem Konzert in den Ruinen gibt der Stuttgarter Liederkranz nach dem Zweiten Weltkrieg der Forderung nach einem neuen Konzerthaus eine Stimme.

[© Stadtarchiv Stuttgart]

Gut 10 Jahre nach dem Krieg bauen die Stuttgarter ihre Liederhalle an der selben Stelle wieder auf. Beim Richtfest am 10. Oktober 1955 erkennt man bereits die Konturen des neuen Konzertsaals. 

[Foto: Bruno J. Arnold © Stadtarchiv Stuttgart]

Das Ensemble wird zum Gesamtkunstwerk: Die neue Liederhalle war bereits während der Bauphase eine Attraktion und stets im Blick der Öffentlichkeit.

[Foto: Brugger © Landesmedienzentrum Baden-Württemberg]

Geschafft! So sieht die neue Liederhalle kurz vor ihrer Einweihung im Juli 1956 aus.

[Foto: Schwarz / Metzger © Fotostudio Edelmann]

Hier spielt die Musik: Zahlreiche einheimische und internationale Musiker erwecken unsere Liederhalle bereits seit 60 Jahren mit ihrem Gesang und ihren Instrumenten zum Leben.

[Foto: Ludwig Windstoßer © Stadtarchiv Stuttgart]

Gehasst und geliebt – das Foyer des Beethovensaals ist optisch nicht jedermanns Sache. Die Inszenierungen und Konzerte im angrenzenden Saal hingegen begeistern Besucher seit 60 Jahren.

[Foto: Ludwig Windstoßer © Stadtarchiv Stuttgart]

Ein Bild aus den Anfangstagen 1956. Betrachtet man die Umgebung der Liederhalle wird schnell klar: Damals hatten es die Stuttgarter Verkehrsplaner noch deutlich leichter.

[Foto: Schwarz / Metzger © Fotostudio Edelmann]